Erschöpfung durch Stress

Erschöpfung durch Stress

Die Erschöpfung durch Stress ist keine Seltenheit. Wir durchlaufen eine schnelllebige Zeit und hier ist leider auch oft Schnelligkeit auf vielen Ebenen gewünscht.

Angefangen mit dem Arbeitsplatz, wo man zu funktionieren hat. Der Chef will schnelle Ergebnisse sehen, weil die Kunden ihm schon im Nacken sitzen. Auch wenn dies bedeutet, dass die Mitarbeiter ständig Überstunden machen müssen.

Im Privatleben müssen die Kinder dort zum Kurs, da in den Verein, dort noch zur Nachhilfe und mehr. Das heißt, Eltern müssen ständig hin- und herfahren.

Geldsorgen können ebenfalls Stress, wie auch der Ärger mit dem Partner oder ein pubertierendes Kind. Der Stress ist erst nur nicht angenehm, später aber bringt er viele Symptome mit sich.

Plötzlich treten Schlafstörungen auf oder Herzklopfen, wenn der Körper dann doch mal zur Ruhe kommt. Man kann Panikattacken und Schwindel bekommen. Der Magen reagiert empfindlich, ständig fühlen sich die Knochen unglaublich schwer an.

Jeden Tag haben Betroffene das Gefühl, nicht mehr aus dem Bett zu kommen und neben all dem Stress die ganzen Alltagsarbeiten nicht mehr zu schaffen.

Stress macht krank, daher ist es wichtig, ihn abzubauen. Dies kann durch Sport geschafft werden, aber ebenso durch Ruhe. Einfach einen Tag in der Woche die Kinder früher ins Bett schicken und mit einem Buch ins Bett gehen.

Einen Tag in der Woche die Kinder nicht mehr überall hinfahren, es gibt auch andere Eltern oder öffentliche Verkehrsmittel. Überstunden zu verweigern und dafür die Freizeit zu genießen, kann auch Stress abbauen. Sein Haustier zu streicheln ebenso.

Sehr gut ist auch Yoga oder eine gute Meditation. Wer ständig unter Stress leidet, muss schauen, was dabei hilft, diesen abzubauen. Bevor die Erschöpfung chronisch wird, sich daraus Erkrankungen bilden und man dann wirklich nicht mehr kann!

Medizinskandal Depressionen

Kommentar verfassen