Burnout Symptome – Das Kribbeln

Burnout Symptome – Das Kribbeln

Wenn es um Burnout Symptome geht, gibt es davon jede Menge. Aber natürlich kann jeder Mensch andere Symptome aufweisen. So gibt es durchaus Menschen, die über Kribbeln in den Händen und Armen klagen, was mehr als störend ist und immer auftauchen kann.

Bei einem Kribbeln, wenn man bemerkt, dass die Hände oder Arme nicht eingeschlafen sind, sollte man auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Viele Menschen benennen es wie Ameisenkribbeln oder Ameisenlaufen. Oft ist es sogar von Taubheitsgefühlen begleitet, die schon Angst bereiten können. Für den Moment hat man Angst einen Schlaganfall zu haben oder gar einen Bandscheibenvorfall. So seltsam sind die Ängste nicht, weiß man doch, dass man bei einem Schlaganfall auch taube Arme, taube Beine oder auch eine taube Gesichtshälfte haben kann.

Ebenso aber auch bei einem Bandscheiben, der sehr viele Probleme mit sich bringen kann. Die meisten Betroffenen gehen aus Angst nicht zum Arzt, ohne darüber nachzudenken, dass dies die Situation nicht einfacher macht.

Der Arzt wird Untersuchungen vornehmen und wenn er keinen organischen Befund benennen kann, wird er sich dem seelischen Befinden zuwenden. Ein Arzt weiß selbstverständlich, dass ein Kribbeln, wie lange es auch andauern mag, durchaus ein Burnout Syndrom sein kann. Daher wird er seinen Patienten befragen und dieser sollte auch ehrlich sein.

Natürlich ist es nie schön, über Ehe- oder Familienprobleme zu berichten oder zuzugeben, dass einem schon mal alles zu viel wird, dass die Kinder ganz schön nervig geworden sind, dass die Freunde zu viel Zeit beanspruchen wollen. Es fällt schwer zuzugeben, dass man nicht perfekt ist, wird dies doch heute von einem erwartet.

Aber wenn man nicht zu seinem Arzt ehrlich sein kann, zu wem dann sonst? Nur mit der Wahrheit wird der Arzt auch wirklich eine vernünftige Diagnose stellen können. Wer an Kribbeln leidet, dazu an Konzentrationsstörungen,

Sobald der Arzt über das Befinden Bescheid weiß, kann er auch etwas gegen das Burnout Syndrom unternehmen!

Medizinskandal Depressionen